Kanu-Regeln

Verhalten auf dem Wasser

Mit dem Kanu bewegen wir uns in der Natur und sollten hier so wenig wie möglich stören stören. Lärmendes Geschrei ist hier also fehl am Platz. Uferzonen mit Schilfgürteln oder Seerosen sollten auf keinen Fall durchfahren werden. Angler wollen lieber ganz ungestört sein. Um Konflikte zu vermeiden, halten Sie auch hier hier lieber größeren Abstand. An Privatgrundstücken sollten Sie auf keinen Fall anlegen, auch wenn alles ganz verlassen aussieht.

Paddeln Sie defensiv, weichen Sie Motorbooten und Schiffen weiträumig aus. Halten Sie sich besonders auf Bundeswasserstraßen am besten außerhalb der betonnten Fahrwasser. Verlassen Sie bei Gewitter oder Sturm sofort das Wasser und suchen Sie Schutz am Ufer, bei Gewitter aber nicht zu nahe an hohen Bäumen. Überschätzen Sie auch nicht ihre Kräfte. Notfalls brechen Sie die Fahrt ab und organisieren sich dann eine Abholmöglichkeit. Am Besten fahren Sie sowieso in der Gemeinschaft. Neueinsteiger können viel von den erfahrenen Kanuten lernen.

Befahrungsregeln für Gewässer:

Das Kajak aufs Dach und ab geht es zum nächsten Fluss? So einfach ist das leider nicht – es gibt ein paar Dinge, die zu berücksichtigen sind, z.B. dass Flüsse nur bei bestimmten Pegelständen befahren werden dürfen oder dass nur eine bestimmte Bootsanzahl pro Tag zugelassen ist. Informationen zu den Befahrungsregeln finden Sie auf den Internetseiten des DKV http://www.kanu.de/go/dkv/home/freizeitsport/gewaesser/befahrungsregeln.xhtml

Wettkampfbestimmung bei DKV-Regatten

Alle nationalen Wettkämpfe werden auf Grundlage eines festen Regelwerkes, den Wettkampfbestimmungen des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), durchgeführt. Hier eine Kurzfassung zum Download: Wettkampfbestimmungen Kanu-Rennsport Kurzfassung